Baubeschreibung

7. Geometriedaten ermitteln

7.1 Vereinbarung bezüglich der Richtungen


Richtungen


Bei meinen Bemühungen alles zu dokumentieren, bin ich mit den Begriffen links, rechts, vorne und hinten etwas 'ins Schleudern' geraten. (Zumal links und rechts nicht mit dem Koordinatensystem übereingestimmt hat und auch bei den Bauteilen rechts und links wieder eine eigene Bedeutung haben.)

Deshalb benenne ich im Folgenden die vier Richtungen auf der Arbeitsplatte mit den Himmelsrichtungen, wie im Bild links dargestellt.
(Das entspricht den Gegebenheiten in meiner Werkstatt.)












7.2 Geometriedaten

Vor einer Inbetriebnahme müssen wir die Geometriedaten ermitteln.
Das sind die Werte, die das Programm benötigt, um die XZ-Koordinaten in Seillängen umzurechnen:     


Die exakte Ermittlung dieser Geometriedaten ist entscheidend für die Genauigkeit deiner Maschine !


Schritte pro Millimeter:
Du mußt herausfinden, wieviele Schritte jeder Motor machen muß, um das Führungsseil einen Millimeter auf- oder ab zu wickeln.


Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

Die 'grobe' Methode --> 
Durchmesser der Seiltrommel mit einer Schieblehre messen (hier ist eine digitale Schieblehre hilfreich), einmal die nackte Rolle (bei mir sind das 7.86mm) und einmal den Durchmesser der bewickelten Rolle (bei mir 8.47mm).  
Der Mittelwert daraus ist der wirksame Durchmesser (bei mir 8.17mm), macht 25.65mm Seil pro Umdrehung. Die Motoren betreibe ich mit 200 Schritten pro Umdrehung. 
Das ergibt folglich:    
200 Schritte / 25.65 mm  =  
7.80 Schritte pro Millimeter.


Die 'genauere' Methode -->
(im Hinblick auf die Verwendung von Dyneema-Flechtschnur ist diese Methode vorzuziehen) 

kalibrieren


Rollmeter am Motor einhängen.

Seil mit einem kleinen Gewicht beschweren.

Seilwinde mittels Programm  
MotTest_mitMaus__2.exe  betätigen.

Das Seil ca. 1000mm abwickeln und die dazu nötigen Schritte am Bildschirm ablesen.

Anzahl der Schritte / abgewickelte Seillänge =  Schritte pro mm

Diesen Vorgang mehrmals für jeden Motor durchführen und den Mittelwert bilden.

Auf die gleiche Weise die Werte für alle vier Motoren bestimmen.






Abstand der Motoren:
Für die Berechnung der Seillängen wird auch der
Abstand  Motor_1 zu Motor_2  (Ostseite) und der
Abstand  Motor_3 zu Motor_4  (Westseite) benötigt.
Messen lassen sich diese Größen am einfachsten mit einem 'Rollmeter', von Achsstummel zu Achsstummel.  (Bei mir sind das z.B.  1000mm und 1002mm)

Seillängen zum Nullpunkt:
Das Programm setzt für die Berechnung voraus, daß

Also müssen wir noch die Mitte zwischen den Motoren suchen, einmal auf der Ost-, einmal auf der Westseite:
Dazu messen wir (mit dem Rollmeter) von der Achse des Motor_1 runter zur Außenkante der Arbeitsplatte, dort wo wir die Mitte vermuten, und machen einen Strich. Die gleiche Länge messen wir vom Motor_2 runter zur Arbeitsplatte und machen wieder einen Strich. Die Mitte liegt nun genau zwischen den Strichen, das ist auch der Nullpunkt für das Koordinatensystem.
Das gleiche machen wir auf der Westseite.

So werden die Abstände (Seillängen) der jeweiligen Motorachsen zum Nullpunkt, für alle vier Motoren bestimmt. Gemeint ist das Maß von der Achs-Mitte zum Nullpunkt, also ggf. den Radius vom Meßwert noch abziehen.  (In meinem Beispiel sind das 809, 809, 811 und 811mm) 

 

Geodaten links

Der Nullpunkt liegt auf der Arbeitsplatte, in der Mitte zwischen den Motoren, dort wo L1=L2 zutrifft.

















Hinweis:
Der mechanische Aufbau der Maschine muss nicht allzu genau erfolgen.

Allerdings ist wichtig, dass die Motoren und die Arbeitsplatte 'im Wasser' sind und daß zwischen Ost- und Westseite eine gute Symmetrie besteht.

Erst jetzt, mit der Erfassung der Geometriedaten wir die Maschine sozusagen 'kalibriert' !
Allein diese Werte werden vom Programm berücksichtigt und für die Berechnung der Seillängen verwendet und bestimmen so die Genauigkeit der Maschine.




7.3 Eingabe der Geometriedaten  
Die ermittelten Geometriedaten werden nun in die Datei 'Geometriedaten.DAT' eingegeben.
Lade dazu ein Muster der 'Geometriedaten.DAT' aus  Programme.zip  in dein Arbeitsverzeichnis und trage die gemessenen Werte ein (du benötigst dazu ein Editor-Programm wie z.B. 
'PsPad Editor' oder 'Crimson Editor' ): 

Anmerkung: Die Datei 'Geometriedaten.DAT' muß ab Version  Plot_Cut__7  direkt ins Hauptverzeichnis gestellt werden:
C:\GeometrieDaten.DAT

Die Musterdatei trägt bereits Platzhalter für die verschiedenen Werte, du mußt nun deine Werte an die richtigen Stellen schreiben, das sieht z.B. so aus:



Geometriedaten:
      7,78      Schritte pro Millimeter für Motor_1  
      7,79      Schritte pro Millimeter für Motor_2  
      7,80      Schritte pro Millimeter für Motor_3  
      7,82      Schritte pro Millimeter für Motor_4  
   1000         Abstand Motor_1 zu Motor_2 in Millimeter, Ostseite    
   1002         Abstand Motor_3 zu Motor_4 in Millimeter, Westseite  
    809         Abstand Motor_1 zum Nullpunkt, Ostseite      
    809         Abstand Motor_2 zum Nullpunkt, Ostseite     
    811         Abstand Motor_3 zum Nullpunkt, Westseite  
    811         Abstand Motor_4 zum Nullpunkt, Westseite  



Wichtig ist die Formatierung!  

Also, alle Zahlen an die gleichen Stellen schreiben wie im Beispiel, und Komma verwenden!






Stand     07.05.2010


<   voriges Kapitel

nächstes Kapitel  >

<<  zurück zur Startseite